Grammeno

Grammeo

Es war eine sehr ruhige Nacht in dem kleinem Ort Nopigia in der Bucht von Kissamos. Nach dem Frühstück bin ich über zum Teil schlechte Straßen nach Grammeno gefahren.  Ein Pass lag auf fast 1000m. Da war die volle Leistung des Ivecos gefragt.

IMG_1558

IMG_1560

Mein Stellplatz ist auf einer kleinen Landzunge.

IMG_1565

IMG_1566

Keine 100m weiter ist ein Strand mit feinem Sand, hier wächst die Dünen-Trichternarzisse.

Pancratium_Maritinum,_an_geselligem_Standort

Ich bleibe lieber auf der Strandseite mit den Schattenspender. An dieser Seite bin ich nahezu alleine.

IMG_1570

Stellplatz Grammeno

 

Große Runde mit dem Motorrad

Matala

Der Strand von Matala ist sehr schön, aber extrem viele Touris, so bin ich noch etwas weiter gefahren. Es wurde eine Tour mit über 400 km daraus.

IMG_1524

Da es gestern geregnet hat war es heute sehr diesig. Für ende Mai liegt noch erstaunlich viel Schnee in den Bergen.

IMG_1527

Ein kleiner Strand bei Triopetra.

IMG_1528

Die Bucht von Plakias

Nach der Tour bin ich weiter in Richtung Chania gefahren.

Mein Stellplatz für diese Nacht liegt in der Bucht von SoudaSouda-Bay

Bewacht werde ich von hunderten  gefallener Britischen Soldaten und den Schülern einer Militärakademie von gegenüber. Von hieraus wären es nur 10 Km Luftline nach Stavros bekannt durch den Film “Alexis Zorbas” mit Anthony Quinn und der Erfindung des Sirtaki.

IMG_1536

Nach der Nacht in Chania bin ich die “Autobahn´´noch etwas weiter gefahren, bis mich der Tipp von Aada eine Autobahnabfahrt nehmen lies. Die nächste Straße rechts in Richtung Meer und schon war ein Lokal für/gegen den Hunger gefunden.

IMG_1551[1]

Der Golf von Kissamos. Im Hintergrund die Landzunge von Gramvousa

Bei Pavlos habe ich die Finnin Aada kennen gelernt, Aada ist seit fast 7 Jahren mit Ihrem Womo in der Welt unterwegs und seit Okt. 2014 auf Kreta. Aada hat hier überwintert. Da Aada schon mehrfach mit Ihrem Womo auf Kreta war, hat sie mir einige “ it´s a must gosee´´ was ich als “das solltes du gesehen haben, bzw. dort solltest du gewesen sein´´ interpretiere.  Der erste Tipp hat mich an meinen heutigen Stellplatz gebracht. O.K. , so könnte es weitergehen. Ein super Ratschlag von Aada war es auch, mir ein externe USB-Wlan Antenne mit Fensterhalterung für meinem Laptop zu besorgen, da die schönsten Stellplätze auf der Welt immer frei sind, da diese meist über keinen Wlan Empfang verfügen.

Lasithi Hochebene

Mopedtour auf das Lasithi-Plateau gemacht.

Lasithi

Die Hochebene liegt so ca. auf 830m und ist umgeben von Bergen die bis auf 2150m reichen, wie dem Mt. Dikti. In nur wenigen Kilometern schlägeln sich die engen Serpentinen vom Meer auf ca. 1000m Seehöhe hoch und auf die Hochebene hinab. Die Hänge sind dicht bewachsen mit Olivenbäumen soweit das Auge reicht. Wer soll das alles ernten wenn die Oliven reif sind?

IMG_1510

Die Lasithi Hochebene

IMG_1511

Umgeben von den Zweitausendern

IMG_1512

Der Blick auf Malia bei der Rückfahrt

Auf dem Heimweg bin ich nochmal bei Vangelis vorbeigefahren, die Teile wurden schon heute geliefert, also haben wir einen Werkstattermin für Montag 9:00 Uhr ausgemacht. Den Sonntag möchte er mit seinem 8 Monate alten Sohn Alexandros und seiner Frau verbringen, was ich natürlich verstehen kann.

Das Wlan bei meinem Stellplatz ist mehr als nur langsam, es Bedarf einiger Versuche um ein Bild hochzuladen, aber dafür habe ich abens und morgens bis etwa 11:00 den Strand für mich alleine.

IMG_1517

Abens habe ich noch meine Klamotten in die Wäscherei gebracht, die kann ich morgen (Sonntag) ab 11:00 gewaschen und gebügelt wieder abholen. (@Woife das ist ein Service). So nun werde ich mir einen lebenden Fisch aussuchen, der mir dann auf dem Grill zubereitet wird. “Apolauste to geuma sas´´

Ach ja zum Wetter: es hat immer so zwischen 28 und 31 Grad, manchmal etwas bewölkt. Abens muss ich immer die Dachklimanlage für eine Stunde laufen lassen, damit es zum schlafen etwas kühler ist. Da kann man Lenggries schon vermissen…

 

Ostkreta

Mit dem Motorrad habe ich eine größere Tour entlang der Küste von Ostkreta unternommen. Der Routenplaner zeigt nicht den genauen Verlauf an, soweit mögich bin ich immer an der Küste gefahren. Es waren über 300 Km

Ost Kreta

Der Palmenstrand von Vai ist mit vielen Touristen überlaufen,

vai-

nur wenige Km weiter liegt Itanos,  da war kein Mensch.

itanos(1)

Die Südostseite ist sehr Karg

DSC00019

DSC00026

Bei dem Dorf Kato Zakros beginnt oder endet der Fernwanderweg E 4 mit dem Tal der Toten auf Kreta. Nach 480 beschwehrlichen Kilometer auf der Westseite erreicht man bei Hora Sfakion die Westseite der Insel. Der E4 ist rund 11.000Km lang

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

E4

http://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4ischer_Fernwanderweg_E4

Kreta

Nach 9 Stunden Überfahrt von Piräus nach Chania bin ich der Küstenstraße Richtung Ag. Nikolaos geflogt. Auf den Bergen bei Heraklion liegt im Mai noch Schnee.

plaka

DSC00015

In der Bucht von Mirabello liegt die Insel Spinalonga oder auf griechisch Kalydon. Im Norden der Bucht liegt der kleine Ort Plaka, von hier aus bin ich mit den Bike in die küstennahen Berge mit Orten wie Kato Selles und Vlichadia gefahren. Es gibt unzählige kleine Straßen ohne jeden Verkehr. Da ich mein Abendessen nicht selbst erlegen möchte, passe ich auf das kein Hammel oder Lamm aus den Olivenplantagen vor mein Bike springt.

IMG_1492

Die Bucht von Mirabello mit der Insel Spinalonga und Plaka.

 

Lefkada mit den Motorrad erkunden

Gestern und heute habe ich die Insel mit dem Bike erkundet, die Nuda ist optimal für die engen Kurven und schmalen Straßen. Auf dem Schotter wäre auch eine Enduro mit Stollenreifen nicht schlecht gewesen.

Lefkada

DSC00009

Lefkada soll ja die schönsten Strände in Griechenland haben.

DSC00002

DSC00006

Die erste Woche ist wie im Flug vergangen.

Wie werde ich ein richtiger Camper?

Nach dem Frühstück an der Marina von Levkas bin ich nach Vasiliki auf einen Campingplatz gefahren. Der Platz ist durch einen alten Baumbestand sehr schattig. Es ist noch Vorsaison daher sind nur noch 3 weiter Camper auf dem Platz.IMG_1476

Heute habe ich die Motorradbefestigung in der Garage optimiert, so kann ich das Moped schneller verladen/entladen. Auch meine Befestigung für das Radl habe ich verbessert. Viel vom Camperzubehör wie die Sturmheringe, Teppich, usw. wurden erstmalig ausgepackt.

Auf der Fahrt hat noch viel Zeug in den Stauräumen geklappert.  Angefangen vom Geschirr bis zum Werkzeug muss ich noch alles besser verstauen und sichern.  Es wird sicher noch eine Weile dauern bis alles seinen entgültigen Platz hat. Momentan bin ich immer auf der Suche nach irgend einen Teil….

Ans Motorrad habe ich andere Rückspiegel montiert, diese schauen nach unten und somit muss ich die Spiegel nicht bei jedem Verladen demontieren.IMG_1477

Mein Platznachbar war schon mehrfach hier, den werde ich jetzt nach einem Lokal für das Abendessen fragen.

 

 

Die Fahrt nach Griechenland

Pasnan

Die Kroatische Küstenstraße Nr. 8 ist einfach sehenswert, es war so gut wie kein Auto oder Laster die ganze Stecke unterwegs.  Es ging über Split nach Neum in Bosnien/Herzegowina ( Bosnien hat einen ca. 8 Km kurzen Küstenstreifen) weiter über Dubrovnik nach Montenegro. Die Bucht von Kotor ist ein Fjord wie man Ihn nur in Norwegen vermutet.IMG_1430

 

Die Nr.8

Kotor

IMG_1439

kotor

kotor_bay_map_big

 

Die Straßen in Montenegro sind nicht immer die besten, aber nach der Grenze von Albanien wurde es zum Teil echt schräg. Schlaglöcher so tief, das einem die Füllungen aus den Zähnen fallen.  So was wie Verkehrsregeln gibt es scheinbar nicht. Radfahrer zu zweit nebeneinander auf der Autobahn, manchmal auch als Geisterfahrer. Die Küste ist sehr rauh aber schön.

Lefkas

IMG_1462

Albabien

IMG_1444 IMG_1469

Über einen Pass von ca. 1100m  bin ich nach Ioannina in Griechenland gefahren, zurück zur Küste nach Igoumenitsa.  Die Küste entlang bis zur Insel Lefkas, wo ich heute an der Marina mein Womo zum übernachten abgestellt habe.

IMG_1475

Nach dem gegrillten Octopus lege ich mich nun schlafen.

Die Abreise und der erste Tag

IMG_1397IMG_1399

IMG_1396IMG_1407

Nachdem ich meiner Mutter noch Blumen zum Muttertag gebracht habe, bin ich über den Brenner ins Pustertal nach Innichen, Triest, Slovenien nach Rijeka.

Rijeka

IMG_1412IMG_1414

Der Stellplatz war ruhig mit einer geilen Aussicht am Morgen.

Der Ärger war groß als ich heute früh Duschen wollte und ich feststellen musste das die Drecks Wasserpumpe ihren Dienst verweigert. So habe ich heute den Tag damit verbracht, halb Kroatien nach einer passenden Wasserpumpe abzuklappern.  Aber es hat sich gelohnt, in einem Geschäft für Bootszubehör bin ich fündig geworden.

IMG_1419IMG_1418

Die neue Pumpe hat etwas weniger Durchlauf als die alte, aber Dusche läuft!

IMG_1417

Heute bleibe ich auf diesen Stellplatz bei Turanj, im Hintergrund sieht man die Insel Pašman.